Lichtschimmer

07.03.2016

Bei dem bescheidenen Wetter hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben. Jeden Morgen dieselbe *******. Grau, Regen, keine Wolken, kein Nebel, einfach nichts interessantes. Umso erfreuter war ich, wenn die Sonne es mal durch die Wolken schafft.

Bei diesem Foto gefällt mir der Kontrast aus Unruhe am Boden und der ruhigen Aura des Baums. Da es keine richtigen Wolkenstrukturen gibt, verbreitet er trotz seiner vielen Verästungen ohne erkennbare, einheitliche Richtung, die Ruhe eines alten Baumes. Durch den Lichtdurchbruch bekommt der Himmel einen zweiten Eyecatcher, was Dynamik ins Foto bringt.

lonely tree

 

Dieses Foto besteht aus mehreren Belichtungen, um die Details in allen Helligkeitsstufen zu erhalten. Besonders gut gefällt mir hier der sich im Tal befindliche Nebel. Generell finde ich, dass es in Dresden und Umgebung gern mal mehr neblig sein kann. Ich liebe es, wenn die Strahlen der Sonne durchbrechen oder man kaum mehr als 10m sehen kann. Es entstehen unglaublich beruhigende, ausdrucksstarke Fotos. Ich habe bereits Fotos mit Schlössern und Burgen gesehen, welche total in Nebel eingehüllt waren. Auch der Fotograf Benjamin Jaworskyj zeigte in seinem VLog von einem Trip auf den Malediven ein unglaublich stimmungsvolles Foto, worauf mehrere eher dünne Bäume, im Wasser stehend, von Nebel umhüllt, zu sehen sind.

Lichteinfall

 

Ich habe mir über die Semesterferien sehr viele Fotos in div. Foren angesehen und mir Inspiration für Reisen gesucht. Es gibt so viele interessante Orte und Wetterphänomene. Sie haben in mir die Sehnsucht nach Reisen und Entdecken geweckt, was ich ehrlich gesagt nie erwartet hätte. Beim Betrachten habe ich mich schon ab und an gefragt, wie ich die Programmierung, Hobbies und solche Reisen unter einen Hut bekommen könnte. Eine Lösung ist noch nicht gefunden, aber ich hätte nicht wenig Lust mir Reisen in Gegenden wie Island, Kuba, Südamerika, Australien und Norwegen quer zu finanzieren. #jm2c

Kommentare

Top